Das Leben als Eltern

Wie sagen Sie ihrem Kind, dass es mit Hilfe eines Samenspenders gezeugt wurde: Ein Leitfaden für Eltern

Fragen Sie sich, wann und wie Sie Ihrem Kind sagen sollen, dass es spendergezeugt ist? In diesem Blogbeitrag geben wir Ratschläge, wie Sie Ihrem Kind von seiner Spenderempfängnis erzählen können, einschließlich dessen, was Sie wann sagen sollten.

October 08, 2020
9 Min. Lesedauer
Matilde Hansen

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um meinem Kind zu erklären, dass es mit Hilfe eines Spenders gezeugt wurde?

Das entscheidende Wort ist hier, wann, nicht ob Sie es Ihrem Kind sagen sollten. Henriette Cranil rät, dass Sie Ihrem Kind auf jeden Fall von seiner biologischen Herkunft erzählen sollten.

Laut Henriette Cranil ist es sinnvoll, Ihrem Kind von Anfang an etwas über seine Herkunft zu erzählen. Die meisten Kinder können die Stimmung in der Stimme der Mutter oder des Vaters spüren, bevor sie eine eigene Sprache entwickeln. Deshalb wird Ihr Kind das Thema der spendergestützten Empfängnis mit etwas Positivem verbinden, wenn Sie es ihm entspannt und offen erklären.

“Gespräche mit Ihrem Kind sind vielleicht nicht immer einfach", sagt Henriette. "Aber wenn Sie Ihrem Kind schon früh sagen, dass es spendergezeugt ist, ebnen Sie den Weg für eine generelle Offenheit gegenüber dem Thema. Dadurch wird es eine natürlichere Sache, darüber zu sprechen, wenn Ihr Kind älter wird. Beginnen Sie damit, in ganz einfachen Worten zu erklären, wie Kinder auf diese Welt kommen. Erklären Sie dann, wie dies mit Spendersamen oder Spendereizellen geschieht. Halten Sie Ihre Sprache einfach und überlegen Sie, Ihre Geschichte durch eine Zeichnung oder ein Bilderbuch konkreter zu machen.”

Das Wissen um unsere biologische Herkunft ist außerordentlich wichtig für unser Selbstverständnis und die Entwicklung unserer Identität.

Je früher Sie mit diesem Gespräch beginnen, desto besser. Das Teilen der Wahrheit hat einen großen Einfluss auf die Verbindung und das Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Das Wissen um unser biologisches Herkunft ist unglaublich wichtig für unser Selbstverständnis und die Entwicklung unserer Identität. Aus diesem Grund sollte ein Kind schon früh erfahren, dass es ein Spenderkind ist. Henriette Cranil betont jedoch, dass es nie zu spät ist, Ihrem Kind von seiner biologischen Herkunft zu erzählen.

Was soll ich sagen, wenn ich meinem Kind erklären möchte, dass es spendergezeugt ist?

Es kann schwierig sein, mit Ihrem Kind ein Gespräch darüber zu beginnen, dass es mit Hilfe eines Spenders gezeugt wurde. Aber Henriette Cranil weist darauf hin, dass die Beziehung zwischen Kind und Elternteil nicht darunter leidet, Gespräche über schwierige Themen zu führen. Im Gegenteil, es kann die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind stärken.

Laut Henriette Cranil sollten wir darauf achten, dass wir unsere eigenen Ängste vor dem Thema nicht auf unsere Kinder übertragen. Kinder haben oft eine viel einfachere und geradlinigere Sicht auf die Welt. Das gilt auch für dieses Thema.

Warten Sie nicht darauf, dass Ihr Kind anfängt, Fragen zu stellen. Sie müssen das Gespräch initiieren und dafür sorgen, dass der Dialog positiv und natürlich verläuft.

Der Gesprächseinstieg kann je nach Situation und Alter des Kindes auf viele Arten erfolgen. Unabhängig von den Umständen rät Henriette Cranil, dass Sie als Erwachsener das Gespräch einleiten. Warten Sie nicht darauf, dass das Kind anfängt, Fragen zu stellen. Sie müssen die Verantwortung übernehmen und dafür sorgen, dass der Dialog über das Thema positiv und natürlich verläuft.

Henriette ergänzt: "Es gibt keine genauen Angaben darüber was Sie weglassen sollten, wenn Sie mit Ihrem Kind sprechen. Achten Sie aber darauf, dass Sie den Grad der Komplexität an das Alter und das Verständnisniveau Ihres Kindes anpassen.”

Wann muss ich was sagen?

Spenderkinder im Alter von 0-2 Jahren

In diesem Alter empfiehlt es sich, Ihr Kind schrittweise über die Situation zu informieren. Erzählen Sie es ihm in kleinen Teilabschnitten, während Ihr Kind spielt oder während Sie eine gemeinsame Auszeit verbringen.

“Sie können die Situation zeichnen oder eines der vielen guten Kinderbücher zum Thema vorlesen. Bilderbücher, die zeigen, wie Kinder auf die Welt kommen, sind ebenfalls eine gute Option. In diesem Alter wird Ihr Kind nicht vollständig verstehen, was Sie ihm erzählen, aber Fragmente Ihrer Geschichte werden sich in seinem Gedächtnis festsetzen und mit der Zeit die Grundlage für sein Verständnis bilden.

 

Spenderkinder im Alter von 2-5 Jahren

Während dieser Zeit entwickelt Ihr Kind sprachliche und kognitive Fähigkeiten, die es Ihnen erlauben, mehr über den Spender zu erzählen. Sie können auch beginnen, Ihrem Kind zu erklären, warum Sie sich dazu entschieden haben, Hilfe zu bekommen, um Kinder zu bekommen.

Bücher, Bilder und Puzzles ermöglichen es dem Kind, Fragen zu stellen und laut zu denken, sodass Sie ein offenes Gespräch führen können. Typischerweise können sich Kinder in diesem Alter nicht lange auf ein Gespräch konzentrieren, daher sollten Sie ab und zu auf das Thema zurückzukommen. Auch hier sollten Sie das Gespräch initiieren und nicht darauf warten, dass Ihr Kind das Thema anspricht.”

In diesem Alter fangen Kinder an viele Fragen zu stellen, und werden vielleicht auch von Freunden über ihre Familienverhältnisse befragt. Fragen oder Aussagen darüber, wie man zwei Mütter haben kann oder dass das Kind keinen Vater hat, werden auftauchen. Es ist ganz natürlich, dass Kinder in diesem Alter neugierig sind und sich über Dinge wundern, die anders sind als bei ihnen selbst.

Henriette erläutert: "Es ist normal, dass Kinder in diesem Alter anfangen, dem, was sie erleben, einen Sinn zu geben. Zum Beispiel, indem sie sagen, dass 'Hannahs Vater tot ist'. Das macht für ein kleines Kind Sinn, weil es unterscheidet, ob etwas anwesend oder abwesend ist. Wenn es abwesend ist, muss es tot sein.”

Henriette empfiehlt, dass Sie Ihrem Kind erklären, dass sein Papa nicht tot ist. Erklären Sie Ihrem Kind stattdessen, dass sein Papa ein Samenspender ist ("ein Mann, der Samenzellen zur Verfügung gestellt hat"). Auf diese Weise hat Ihr Kind Antworten parat, wenn Freunde Fragen stellen. Es gibt dem Kind ein Gefühl der Sicherheit, dass es die Frage selbst beantworten kann: "Ich habe keinen Papa. Meine Mama hat einen Spender beauftragt, der ihr ein paar Samenzellen gegeben hat, damit sie mich bekommen kann”.

 

Spenderkinder im Alter von 5-9 Jahren

In dieser Altersstufe beginnt die Denkweise eines Kindes zu reifen. Das Kind fängt an, eigene Fragen zu stellen und Informationen, die es erhält, miteinander zu verbinden.

Es ist üblich, dass sich Kinder ab dem Alter von 6 oder 7 Jahren für Themen rund um das Leben und den Tod interessieren. Zum Beispiel die Entstehung des Lebens auf der Erde, woher wir kommen und vielleicht die Geschichte der Familie. Das bedeutet viele Gesprächsanlässe für das Thema "Spendergeburt". Dazu gehören Themen wie "Was weiß meine Mutter über meinen Spender?", "Kann ich meinen Spender kennenlernen?", "Habe ich Halbgeschwister?" und so weiter. Auch hier empfiehlt Henriette Cranil, dass Sie, der Erwachsene, das Gespräch initiieren. Aber höchstwahrscheinlich wird ein Großteil der Fragen von Ihrem Kind kommen - vorausgesetzt, das Thema der spendergestützten Empfängnis wurde in der Vergangenheit offen besprochen.

Kinder in diesem Alter nehmen Eindrücke von überall her auf: aus dem Fernsehen, den sozialen Medien und anderen Quellen. Diese Informationsquellen bieten reichlich Gelegenheit für Gespräche. Vielleicht ist es ein Interview mit einem Spender, der seinen Gedankenprozess erklärt, bevor er sich zur Spende entschließt, oder ein erwachsenes Spenderkind, das seine Geschichte erzählt. So können Sie Ihrem Kind nach und nach immer mehr über das Thema erzählen. Dies führt wiederum dazu, dass es sich mit dem Thema auseinandersetzt, und dies wiederum wird zu weiteren Fragen Ihres Kindes führen.

 

Spenderkinder im Vor-Teenager-Alter (im Alter von 9-13 Jahren)

Die meisten Kinder im Vor-Teenager-Alter haben eine gut entwickelte Fähigkeit zum abstrakten Denken. Das bedeutet, dass sie in der Lage sind, differenzierte Fragen zu stellen, logische Schlussfolgerungen zu ziehen und sich Situationen vorzustellen, die nicht auf persönlichen Erfahrungen beruhen.

Zu Beginn dieser Altersstufe starten die Kinder mit "Was-Fragen" - "Was sind Ei- und Samenzellen?", "Was ist ein Spender?", "Was bedeutet es, von einem Spender gezeugt worden zu sein?" - bis hin zu dem Interesse von Zusammenhängen. Das heißt, Fragen, die mit "Warum" oder "Wie" beginnen. Warum hat sich meine Mutter für einen Samenspender entschieden? Warum habe ich keinen Vater? Wie führt ein Mediziner eine Befruchtung durch?

"Als Elternteil müssen Sie diese neuen Arten von Fragen unbedingt anerkennen. Seien Sie sich auch bewusst, dass Ihr Kind tiefer über das Thema nachdenken wird: Wie fühle ich mich, wenn ich als Spender gezeugt werde? Wie fühle ich mich, wenn ich mit einer traditionellen Familie verglichen werde?", sagt Henriette.

Die Rolle des Erwachsenen besteht weiterhin darin, das Kind bei allen Überlegungen zu unterstützen. Sie müssen offen und neugierig sein auf positive wie auch auf potenziell kritische Gedanken, die das Kind haben könnte. Diese Offenheit und Bereitschaft, der ganzen Bandbreite dessen zuzuhören, was Ihr Kind denkt, sollte bis ins Jugendalter beibehalten werden.

Henriette fasst zusammen: Ein erwachsenes Spenderkind sollte alle Informationen über seine biologische Herkunft und die Überlegungen besitzen wie auch die Gründe kennen, die zu der Entscheidung geführt haben, ihn oder sie zu bekommen.

Kann ich professionelle Unterstützung beanspruchen, um meinem Kind zu erklären, dass es spendergezeugt ist?

Einige Fachleute haben sich auf die Beratung von Eltern zu Themen rund um Spenderkinder spezialisiert, darunter Henriette Cranil.

“Ich finde es sehr positiv, wenn Eltern professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um sicherzugehen, dass sie das Richtige für ihr Kind und die Familie als Ganzes tun", sagt Henriette. "Allerdings kann ein Großteil der Arbeit auch von den Eltern selbst geleistet werden, wenn sie ihre Unsicherheiten und Ängste vor dem Thema ablegen. Fangen Sie noch heute an, mit Ihrem Kind zu sprechen - wenn Sie offen und unvoreingenommen auf seine Reaktionen reagieren, sind Sie schon auf dem besten Weg.”

Neugierig auf unsere Spender? Erhalten Sie Zugriff auf alle Spenderprofile.