Erfahrungsberichte von Kunden

Wie Chloe und Emma ihren Samenspender auswählten

“Die Auswahl eines Samenspenders ist eine lange Reise. Am Anfang denkt man, dass es einfach sein wird, aber es kann ziemlich überwältigend sein, da es unheimlich viele Informationen gibt. Letztendlich habe ich gelernt, dass man sich auf die Dinge konzentrieren sollte, die einem am wichtigsten sind", schildert Chloe Jenkins.

February 03, 2020
4 Min. Lesedauer
Stinne Schwarz

Als Chloe und Emma aus Glasgow, Großbritannien, sich mit Mitte 30 kennenlernten, sprachen sie schnell darüber, ein Kind zu bekommen. Emma sollte diejenige sein, die das Baby austrägt, da sie etwas jünger ist als Chloe - und auch gesünder, laut Chloe.

Das Paar hoffte darauf, schnell schwanger zu werden, und es war für beide klar, dass die Inanspruchnahme eines Samenspenders von einer professionellen Samenbank die einzig richtige Option für sie war. Sie kannten andere, die die gleichen Überlegungen angestellt hatten und die gerne davon sprachen, Hilfe durch eine Samenbank zu bekommen: "Die erste große Frage stellte sich bei der Entscheidung für oder gegen einen bekannten Spender. Ich habe darauf gedrängt, dass wir eine Samenbank aufsuchen, weil ich mich nicht wohl dabei gefühlt habe, jemanden zu benutzen, den wir kannten, da ich das Gefühl hatte, dass es unsere familiäre Beziehung zu unserem zukünftigen Kind komplizieren würde", sagt Chloe.

Da das Paar in Großbritannien wohnt, war die Wahl eines nicht kontaktierbaren Spenders keine Option. Es mag nicht für jeden die richtige Lösung sein, aber Chloe und Emma hatten von Anfang an das Gefühl, dass Offenheit und Ehrlichkeit der richtige Weg ist, und so gab es für sie keinen Zweifel daran, dass die Wahl eines offenen Spenders die beste Entscheidung für sie und ihr zukünftiges Baby war.

Das Paar war überwältigt von den Optionen auf der Website der European Sperm Bank. Sie gingen die Spenderliste zunächst einzeln durch - in der Hoffnung, dass sie beim anschließenden Vergleich der Spender einige der gleichen Spender ausgewählt hätten. Das geschah nicht, da sie unterschiedliche Ansätze hatten:

Der richtige Spender für Sie

Finden Sie heraus, welche Eigenschaften eines Spenders für Sie wichtig sind

“Am Anfang habe ich mir auf der Suche nach dem 'perfekten' Spender die sehr detaillierten Informationen angeschaut, was mich bald ein wenig überfordert hat. Ich nahm den Rat meiner Eltern und einiger Freunde an, viel instinktiver an die Sache heranzugehen - was zufälligerweise auch Emmas Ansatz war! Sie rieten mir: Finde Spender, mit denen ich mich entweder aufgrund ihrer Fotos oder einfacher Informationen wie Jobs und Interessen verbunden fühle, und nur wenn ich jemanden mag, schaue ich mir die detaillierten Infos an", sagt Chloe.

Schließlich setzte sich das Paar zusammen und begann die Suche nach einem Spender mit nur einem Filter: einem kaukasischen Spender. Sie wollten die Identität ihres zukünftigen Babys nicht komplizierter machen als nötig. Sie wollten beide einen Spender, zu dem sie eine Beziehung aufbauen konnten, anstatt sehr spezifisch nach Haar- und Augenfarbe zu suchen

Die medizinische Vorgeschichte der Familie ist etwas, das in den erweiterten Profilen ziemlich viel Platz einnimmt. Für manche Menschen ist das bei der Auswahl eines Spenders sehr wichtig, aber für Emma und Chloe war es viel wichtiger, eine Art Verbindung zum Interesse des Spenders zu spüren:

“Das machte das Ganze für mich zu einem viel natürlicheren Prozess. Schließlich schließen wir potenzielle Partner nicht aufgrund der gesundheitlichen Vorgeschichte ihrer Großeltern aus", findet Chloe.

Die Spenderliste zeigte 50 verfügbare Spender, das Paar sah sich zunächst Babyfotos an. Es war nichts Bestimmtes, was sie suchten - sie gingen nach Bauchgefühl. Sie schränkten die Liste auf etwa ein Dutzend Spender ein und begannen dann, die Profile der Spender und die Eindrücke der Mitarbeiter durchzusehen. Chloe und Emma folgten weiterhin ihrem Bauchgefühl und landeten bei sieben potenziellen Spendern. Sie fragten sich gegenseitig, welche davon wirklich herausstachen, und übrig blieben drei Optionen

Die letzte Übereinstimmung kam mit dem handgeschriebenen Brief. Es gab keinen Zweifel daran, dass sie ihren Spender gefunden hatten. Er war nicht perfekt, aber wer ist das schon? ?

“Letztendlich sind wir als Paar sehr glücklich über unsere Entscheidung und haben das Gefühl, dass wir allen zukünftigen Kindern eine eindrucksvolle Geschichte über den Spender erzählen können, der uns so freundlich geholfen hat, sie auf die Welt zu bringen", sagt Chloe abschließend.

Schauen Sie sich unsere Spender an - Sie benötigen lediglich ein kostenloses Konto.